• isabellareiter

Jahrshauptversammlung FamiliJa

Neuwahlen mit Bestätigung des FamiliJa-Vorstands mit neuer Beirätin Mag.a Monika Lackner sowie Jahreshauptversammlung im Hotel Pacher in Obervellach


Seit 26 Jahren ist der FamiliJa-Vorstand nahezu unverändert ehrenamtlich tätig und anlässlich der Jahreshauptversammlung wurde das Vorstandsteam mit Vereinsobmann Hans Sagerschnig, Obfrau Margaretha Ebner, Ehrenobmann Dr. Wilhelm Pacher, Finanzvorstand Heidi Ampferthaler und Martin Wieser sowie Schriftführerin Elisabeth Sagerschnig mit Tamara Penker in ihrem Amt einstimmig bestätigt.


Neu im Team ist Beirätin Mag.a Monika Lackner, Gründerin des Jugendzentrums Winklern, als Kassaprüferinnen wurden Bettina Schachner-Egger und Erika Angermann bestellt.


„FamiliJa hat sich als Partner für Innovationen und soziale Dienstleistungen im Mölltal stark etabliert,“ freut sich FamiliJa-Obmann über die gute Positionierung des Vereins. „Besonders erfreulich ist die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Land Kärnten und den Mölltaler Gemeinden in der Einrichtung von Pflegekoordinatorinnen zur Verbesserung der Pflegenahversorgung in neun Mölltaler Gemeinden.“ so der Obmann.


Die neuen FamiliJa-Mitarbeiterinnen als Pflegekoordinatorinnen Alexandra Walter, Barbara Kosian und Kornelia Zwischenberger haben im Jänner 2022 ihren Dienst aufgenommen. 192 Personen haben dieses neue Angebot bereits genützt und sich beraten lassen.


„Mittlerweile ist FamiliJa mit derzeit 44 Mitarbeiter*innen im Jahr auch zu einem wesentlichen Arbeitgeber im Sozialbereich geworden. Wir nehmen die ländlichen Rahmenbedingungen und die Bedürfnisse der Menschen wahr, bündeln Ideen und Engagement, schaffen Angebote, bilden Netzwerke und nachhaltige Kooperationen,“ fasst Mag.a Ursula Blunder ihre Tätigkeit als FamiliJa-Geschäftsführerin zusammen.


„Besonders das kostenlose Beratungsangebot wurde mit 629 Beratungseinheiten gut genutzt und bot die Möglichkeit die Menschen der Region in den herausfordernden Zeiten bestmöglich zu unterstützen,“ so Mag.a Ursula Blunder in ihrem Bericht zum letzten Jahr. Einen Wunsch für die kommenden Zeit äußert sie ebenfalls: „Kinder und Jugendliche leiden besonders unter den herausfordernden Zeiten und diese Gruppe dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Daher sind wir in diesem Bereich als Gesellschaft besonders aufgerufen, zusätzliche Angebote zu schaffen. Das Jugendzentrum wurde im Jahr 2021 von 1.440 Jugendliche als Begegnungsraum genutzt.“


FamiliJa führt im Rahmen eines Jahresprogrammes eine Fülle von Veranstaltungen, Workshops und Weiterbildungen durch. Eine professionelle Freiwilligenorganisation (Besuche zu Hause, Demenz- und Hospizbegleitung u.a.) organisiert und koordiniert ehrenamtliche Dienste und es wurden 2021 trotz der einschränkenden Rahmenbedingungen 2.300 Ehrenamtsstunden geleistet.


Neben der Eltern-, Familien- und Persönlichkeitsbildung entwickelt FamiliJa mit den jeweiligen Gemeinden und Schulen Kleinkindbetreuung sowie schulische Tagesbetreuung. Weiters betreut Familija 26 „Gesunde Gemeinden“ im Bezirk Spittal/Drau und sichert die Qualität in der Gesundheitsförderung.


Mit den jeweiligen Gemeinden und Schulen wurden Kleinkindbetreuung sowie schulische Tagesbetreuungen geschaffen und somit im Jahr 2021 insgesamt 482 Kinder betreut.



Im Rahmen des gemeinnützigen Beschäftigtenprojektes „Radwegpflege“ betreuen und pflegen saisonal 10 MitarbeiterInnen den Glockner/Mölltal- und Drautalradweg.



FamiliJa – der Partner für Innovation und soziale Dienstleistungen