• isabellareiter

FamiliJa-Jahreshauptversammlung

FamiliJa Jahreshauptversammlung mit Rückblick auf ein Jahr voller Herausforderungen aber auch ein Jahr mit gelebter Flexibilität


Die nachgetragene Jahreshauptversammlung bot Vereinsobmann Hans Sagerschnig die willkommene Gelegenheit FamiliJa-Geschäftsführerin Mag.a Ursula Blunder mit ihrem Team für ihr herausragendes Engagement im vergangenen Jahr seitens des FamiliJa-Vorstandes einen offiziellen Dank auszusprechen.


„Ein Jahr das an Flexibilität und Organisationstalent einiges abverlangte und das mit Bravour gemeistert wurde,“ so der Obmann.


Als Zentrum und Drehscheibe für soziale Lebensqualität, Familie, Gesundheit und Generationen ist FamiliJa von rund 80 ehrenamtlichen und derzeit 44 angestellten MitarbeiterInnen von professionellem sozialen Engagement getragen.

„Besonders das kostenlose Beratungsangebot wurde gut genutzt und bot die Möglichkeit die Menschen der Region in den herausfordernden Zeiten bestmöglich zu unterstützen,“ so Ursula Blunder in ihrem Bericht zum letzten Jahr.

Leider ist auch an FamiliJa die Corona Pandemie nicht spurlos vorübergegangen. Über 90 Veranstaltungen mussten abgesagt, oder verschoben werden. Manches ist coronabedingt in ungewohnter Form abgelaufen.

Neben der Eltern-, Familien- und Persönlichkeitsbildung entwickelt FamiliJa mit den jeweiligen Gemeinden und Schulen Kleinkindbetreuung sowie schulische Tagesbetreuung. Weiters betreut Familija 26 „Gesunde Gemeinden“ im Bezirk Spittal/Drau und sichert die Qualität in der Gesundheitsförderung.

Mit den jeweiligen Gemeinden und Schulen wurden Kleinkindbetreuung sowie schulische Tagesbetreuung . Weiters betreut Familija 26 „Gesunde Gemeinden“ im Bezirk Spittal/Drau und sichert die Qualität in der Gesundheitsförderung.

FamiliJa führt im Rahmen eines Jahresprogrammes eine Fülle von Veranstaltungen, Workshops und Weiterbildungen durch. Eine professionelle Freiwilligenorganisation (Besuche zu Hause, Demenz- und Hospizbegleitung u.a.) organisiert und koordiniert ehrenamtliche Dienste.

Im Rahmen des gemeinnützigen Beschäftigtenprojektes „Radwegpflege“ betreuen und pflegen saisonal 10 MitarbeiterInnen den Glockner/Mölltal- und Drautalradweg. FamiliJa ist für die Gemeinden der Region, Land und Bund der verlässliche und kompetente Partner für regionale soziale Entwicklung.

„Wir sehen es als unsere Verantwortung, unsere Strukturen weiter so zu festigen, dass wir auch in Zukunft einen gesunden gut entwickelten und geführten Betrieb haben. Wir nehmen die ländlichen Rahmenbedingungen und die Bedürfnisse der Menschen wahr, bündeln Ideen und Engagement, schaffen Angebote, bilden Netzwerke und Kooperationen.“ so Hans Sagerschnig in seinem Vorwort zum Jahresbericht 2020.

Die langjährigen Kassaprüfer Roland Böhme und Waltraud Bugelnig bestätigen den sehr verantwortungsvollen Umgang mit den finanziellen Mitteln des seit 25 Jahren bestehenden Vereins.

So sind in den 25 Jahren des Bestehens rund 5 Mio. Euro von Bund, Land und EU in die Region geflossen.


FamiliJa – der Partner für Innovation und soziale Dienstleistun